Willkommen in der Tabletop Werkstatt

Hier findet ihr viele meiner Projekte in Wort und Bild. Werde versuchen meine unzähligen Projekte hier auf einen Blick zu präsentieren und halbwegs aktuell zu bleiben!
Have fun!!

Sonntag, 4. Oktober 2015

Am Wege zum Unbekannten - Zwischenstop für zwei handelnde Akteure (Spiel 3 der WM Kampagne / Khador vs. Cygnar)

Klassischer wird es ja nicht mehr werden, mit Cygnar und Khador standen sich zwei Kontrahenden gegenüber, die zumindest für mich - als Anfänger - das Warmachinefeeling irgendwie repräsentieren. Diesmal war es soweit und Steve (Cygnar) schlug sich mit Harry (Khador) in einer 21 Punkte Schlacht.

Hier die EIndrücke der beiden Generäle:
----------------------

Ein Späher brachte die Nachricht wie Kraye sie bereits erwartete. Eine Streitmacht von Khador war auf der selben Insel vor Anker gegangen, wo auch Captain Jeremiah Kraye seine Vorräte aufbessern und Rasten wollte.
Angeblich formierte sich bereits eine schwere Eingreiftruppe von Khador, angeführt von Karchev dem Schrecklichen.
Ihr Ziel war klar, offensichtlich hatte das Khadorianische High Command dieselbe Auffassung wie das Cygnarianische... auch wenn deren Methoden etwas variierten.
Statt der schnellen und mobilen Eingreiftruppe Kraye's berichtete der Späher über eine massive Anzahl schwerer Warjacks und Support Units auf der gegnerischen Front.
Da die Abenddämmerung bereits einbrach formierte sich ein Plan in Jeremiahs Gedanken. Ein schneller aber entscheidender Erstschlag konnte ihm einen großen Vorteil bei dem Rennen um die Insel Atlantis veschaffen.
Sofort versetzte er seine Männer in Kampfbereitschaft und im Schutz der einbrechenden Dunkelheit führte er einen Angriff auf das Lager von Khador.
Dort wurde jedoch bereits erwartet. Eine Welle schwerer Warjacks brandete ihm entgegen, die Geschickt die Deckung eines hohen Grasfelds nutzten um den ersten Beschuss von Krayes Streitmacht abzuschütteln.
Erst der vom zähen Stormblade Captain, der eine Fissure von Karchev einfach abschüttelte, energisch geführte Angriff der Blades konnte überhaupt erste Dellen in den harten Khadorianischen Stahl schlagen.
Dennoch waren die darauf folgenden Verluste unter den Stormblades fürchterlich.
Kraye nutzte den Angriff der Blades zur Ablenkung und brachte sich durch seine Mobilität für einen entscheidenden Schlag in Stellung -
mit einem Schmetterangriff warf sich der treue Sentinel auf einen der Heavy Jacks, und holte sich seine Rache für das davor durch den Decimator zerschossene Schild.
Der Angriff brachte die schwere KeilFormation von Khador ins wanken und erlaubte dem schweren Dynamo Jack einen überraschenden Sturmangriff auf Kharchev.
Captain Adept Nemo's Projekt zeigte seine Schlagkraft einer explosiven Attackenserie, die Karchev so schwer verwundete, dass dieser den sofortigen Rückzug antrat und sich und seine Kampfgruppe zurückfallen lies.
Kraye beschloss nicht nachzusetzen und stattdessen lieber die Verwundeten zu versorgen und sich in eine taktisch bessere Position zu bringen.
Genug Blut wurde für eine Nacht vergossen.

------------------

Rise of Atlantis
Cygnar (Steve) vs Khador (ArcShao)
Ein erzählerisches Spielbericht

Expeditionstagebuch von Karchev dem Schrecklichen, Tag 3:
Dieser verdammte Captain des Schiffes. Erzählt er mich doch wirklich, dass diese Insel im Nebel immer wieder den Anschein macht weiter entfernt zu sein. Mittlerweile sind wir schon 2 Tage unterwegs, obwohl seiner Meinung nach die Insel in spätestens 1 Tag erreicht hätte werden sollen. Immer diese Unzuverlässigkeit, wie ich es hasse. Jetzt gehen uns auch noch Proviant und Wasser aus, weil der Captain so "hastig" in Berck aufbrechen hat müssen. Schwachsinn, vor der Glorie von Kahdor hat er seinen Capitänsrock nass gemacht, als er uns gesehen hat. Dabei wohl nicht daran gedacht, wie er seinen Job korrekt zu machen hat! Jetzt sitzen wir hier und müssen warten bis der Captain und seine kleine Mannschaft endlich Nahrung und Wasser auf dieser kleinen Insel am Wege zu Insel im Nebel gefunden haben.
 Es war schon am dämmern und meine Mechaniker beulten gerade die Letzten Macken aus meinen Jacks, als plötzlich ein Stapfen zu hören war. So schnell es nur ging schlugen die Mechaniker die Wartungsluken der Jacks zu und ich spürte wie sich mein Band zu ihnen aufbaute und übernahme wieder die Kontrolle über sie. Schnell in einer Keilformation angetreten und nur wenige Sekunden später sah ich schon was hier noch seine Fuß auf diese kleine Insel gesetzt hatte. Ein anderer Warcaster von Cygnar, auf seinem mickrigen Gaul. War das ein Zufall, dass er ebenfalls hier war, oder wusste er von diesem Atlantis? Scheiß Geheimdienste, haben überall ihre Finger im Spiel, wahrlich eine unehrliche Arbeit, nicht für mich, den Karchev von Khador! Aber verdammt waren seine Leute schnell. Eine Gruppe seiner Sturmklingen stürmte auf uns zu und seine 2 Jacks, ein leicher und ein schwerer, nahmen uns unter Beschuss. Ich wies meine 3 Jacks an etwas vorzurücken und den Aufschlag abzuwarten.
 Unmöglich, dass dieser nicht von der blauen Seite aus efolgte bei deren Geschwindigkeit. Dann krachte der komplette Trupp der Sturmklingen auf die Front der meiner Jacks. Naja, fast alle, sie wirkten wohl auch etwas überrascht, da sie etwas unkoordiniert wirkten. Blitze schnallzten aus deren Klingen, ein Banner wehte und ein Offizier schrieh Befehle. Hinter meinen Linien machte sich eine hellhäutige Dame bemerkbar, welche mehr schlecht als recht versuchte meinen Mechanikern zuzusetzen. Diese gingen einfach wie gewohnt hinter den Jacks in Deckung, welche ihre Stellung in einem kleinen Feld bezogen haben. Einige Sekunden später war die Luft durch die Klingen mit Strom geflutet, jedoch spürte ich, dass es meinen Warjacks so gut wie nichts gemacht hat. Hahaha....soviel zu der cygnarischen Elite. Selbst ich konnte mir ein höhnisches Lachen nicht verkneifen, als ich sah, wie viele der Sturmklingen an meinen Jaks vorbeischlugen, ein seltener Anblick. Dann das Echo meiner Seite. Mein Decimator "Bear" der mir immer wieder positiv aufgefallen war schneidete 2 der feindlichen SOldaten in zwei Teile, der Juggernaut stampfte einen in den Boden und zeriss den Standartenträger, mein Marauder schleuderte einen der Sturmklingen gegen einen anderen und beide blieben am Boden liegen. Und vor mir wagte es eine einzelne Sturmklinge mich anzugreifen, lächerlich, dies erwähne ich erst garnicht weiter. Enen guten Gegenschlag später war nur mehr der Anführer der Sturmklingen vor uns, jedoch stand dieser mit eiserner Miene vor uns und machte keinen Anstand zu weichen. Ganz im Gegenteil, er setzte zu seinem letzten ANgriff an und stürmte auf "Bear" zu. Welche ein ehrenhafter Tod für diesen Soldaten. Schön zu sehen, dass es auch in Cygnar Leute gibt, die einen ehrenhaften Tod verdient haben, wenn auch es wenige sind.

Kurz darauf, ich sah es nur mehr als den Augenwinkeln, stürmte ein mit Strom geladener Warjack und sein kleiner Bruder auf unsere Phalanx zu. Wollte der Kleine doch tatsächlich einen meiner schweren khadorianischen Warjacks zur Seite schleudern. Mein Marauder verkeilte sich aber im Boden und wurde lediglich einen guten Meter zurückgedrängt und stand dann wie ein rotes Bollwerk. Der große blaue Warjaks versperrte mir aber die Sicht und begann mit Blitzen um sich zu schießen. Ich musste kurze meine Augen schließen vor dem grellen Licht. Einige Momente später war es wieder dunkel und ich sah den feindlichen Reiter und seine zwei Jacks im Eilestempo den Rückzug antreten. Mit den derben Verlusten hatte er wohl nicht gerechnet. Jedoch wusste ich, dass ich ihn unmöglich einholen konnte bei seinem Tempo. Aber Zeit hatte ich sowieso keine mehr. An der rechten Flanke sah ich, wie das feige Pack von Schiffscrew sich langsam von Boden erhebte, im Schlepptau mehrere Fässer und Säcke, welche sich in Windeseile zum Schiff aufmachten. So soll es sein, weiter geht es, auf nach Atlantis. Karchev Ende!
--------------------
Und hier Impressionen der Schlacht:



Man bezieht Stellung und ist vorgerückt. Die Roten sind wie immer eng aneinander gekuschelt...Stahl an Stahl !

Bildunterschrift hinzufügen

Auf Cygnarseite geht es etwas aufgelockerter zu.


da kommt sie, die Armee die wie ein Bollwerk arbeitet. :)

Schon ist man bei der Sache!


Die blaue Infantrie ist nicht mehr wirklich existent....nun geht es darum den feindlichen Warcaster anzugehen.

Kann das gut gehen??

Kommentare:

  1. Wieder sehr schöner Bildbericht. :)
    Was ist das für eine schöne Neopren-Spiel-Matte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den netten Kommentar. Laut Steve ist die Matte von hier und er ist sehr zufrieden damit.
      http://gamemat.eu/

      Löschen
  2. Meine Güte, das geht aber auch wieder Schlag auf Schlag bei Euch.
    Ich bin echt ein bisschen neidisch, dass Ihr es schafft so konsequent und oft weiter zu spielen. Weiter so! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile schon wieder ein SPiel mehr am Buckel..Bericht folgt. Macht Spaß und man muss das Momentum auch nutzen..:). Freut mich dass es dir gefällt.

      Löschen