Willkommen in der Tabletop Werkstatt

Hier findet ihr viele meiner Projekte in Wort und Bild. Werde versuchen meine unzähligen Projekte hier auf einen Blick zu präsentieren und halbwegs aktuell zu bleiben!
Have fun!!

Donnerstag, 23. Januar 2014

A new world is born - ein Empire of the Dead Bericht

Was gut geplant wird, das ist dann auch einmal fertig. Nach diesem Motto fand das erste EOTD Spiel auf der nun spielfertigen EOTD PLatte statt. Die letzten Häuser wurden gebaut, Wassereffekte aufgetragen (haha!!!), Büsche gepflanzt usw. Die Platte ist spielbereit, wenn auch noch nicht ganz fertig. Die Ziterdesmodelle gehören noch beinahe alle nachgebessert, ein paar Blümchen gepflanzt, ein MDF-Bausatz mit einer Fußgängerbrücke gehört noch gemacht und da und dort noch ein paar Details...aber wie gesagt das sind nun schon Details. Der Freude meiner Besucher konnte das keinen Abbruch tun.

Modelle sind auch ausreichend bemalt, mehr Modelle sind in Arbeit, da wird sich noch viel tun bis zur Austrian Salute in Oberndorf am 15.März 2014. S o viel Werbung muss mindestens sein und wer dann die Platte in Natura sehen will und/oder auch einmal selbst Hand an EoTD legen will der ist herzlichst eingeladen meine Truppe und mich dort zu besuchen.
http://www.diefestung.com/forum/thread.php?threadid=58244

SO, back to topic. Um gut vorbereitet zu sein sollte man auch das Spiel gut kennen. Also gehört das ausreichend gespielt und geschaut was geht und was nicht und natürlich die Frage aller Fragen; macht das auch Spaß ?? Um das gleich vorweg zu nehmen; JA!! Macht Spaß.

Also übernahmen Martin und Toni frisch ausgehobene Banden. Martin eine normale Fraktion der gentlemen; The Westwinster Club. Toni führte die Lycaner aus. Beide Banden wurden mit den angegebenen 150 shilings aufgestellt (ist also durchaus auch ein Spiel für alle Österreicher die noch dem Schilling nachweinen, da haben sie ihn wieder...wenn auch die britische Version!). Das reicht um 7 "Mann" aufzustellen und ist für erste Spiele vollkommen ausreichend. Der Reiz von EOTD liegt ja auch im Kampagnenmodus.

Scenario war eine erste Klopferei und ein Spaß war es. Leider hatte Martin die Würfelgötter derart auf seiner Seite dass wir nicht sehen konnten welche Auswirkung der Initiativewurf am Anfang jeder Runde hat, weil den hat er irgendwie immer gewonnen!
Das System ist ansatzweise durchaus "old-school" aber mit Charme. Man verwendet W10 und jede Bande bewegt sich in toto (also nicht jede Figur abwechselnd). Wenn man nicht rennt oder angreift kann man verschiedene Aktionen durchführen wie verstecken, schießen, overwatch....Gelände ist vital und der Charme bzw. die Eigenheiten der Banden kamen sehr gut rüber.

Nach dem Spiel ist hier wie immer vor dem Spiel und es geht ans Eingemacht, bzw. an die Verwundungen und Einnahmen und Steigerungen. Viele von uns werden Mortheim kennen, EOTD ist ähnlich aber doch hinreichend anders. Diesmal starb niemand ganz, ein Lycaner wurde gefangen genommen......und was hier anders ist, man gibt das Geld aus um Sachen zu bekommen, zu steigern usw. sprich man hat das besser in der Hand wer nun in der Bande was verdient...das ist recht reizvoll.

Und wie immer dürfen auch Bilder sprechen...here we go!

ein verrückter österreichischer Ingenieur überflog das Gebiet !!

der "Sumpfteil"

Friedhof, hoffentlich bald von Vampiren bevölkert...oder der Bruderschaft?

Randgebiete von "Novapolis"

altes Bildmaterial. :)

die gentlemen des Westminsterclub bringen sich in Stellung!. Auch eine neue Erfindung ist zu sehen, eine volley gun!

Deshalb, nie alleine in Wald und Moor gehen...nicht gut.

Unsere "Öko-Aktivisten" hetzen durch das Moor, haben einfach genug von der Verstädterung des Landes.

Müssen aber bald erkennen dass diese "shareholder", aka gentlemen alles andere als fein sind, da hat doch wirklich JEDER eine Waffe am Mann!!

Der Präsident, cool mit schwerer Pistole und Säbel....

Bei so viel Feuerkraft suchen sich auch die Fellbiester einen etwas geschützteren Weg....hechel, japs, heul....

und schon wieder wurde ein Anhänger der Lacyons getroffen, gut für ihn dass es nicht tödlich war.

Der Vicepräsident hat inzwischen den Hügel erklommen und beginnt seine Winchester sprechen zu lassen.

Angriff......moment, was hat der in der Hand....blamm, blamm, blamm, blamm, blamm...volleygun! :) EIn one-hit wonder aber immerhin 5 Schuss. Gut für Toni dass Martin ausgerechnet bei der Verwundungstabelle sehr nett gewürfelt hat....

Die gentlemen müssen erkennen dass das eine ganz schlechte Idee ist so ein großes Wauwau im Nahkampf anzugehen, selbst zu dritt nicht. Danach zogen sie sich zu Sherry und Tee in ihren CLub zurück und überlegten was da eigentlich schief gegangen ist. Später wird dann der Gefangene verhört....Zumindest den konnten sie noch mitschleppen!
Bis bald! das macht Laune!!


Kommentare:

  1. Erstens einmal sprechen glaube ich die Bilder für sich. Hast gute Schnappschüsse hinbekommen, Tom - die fangen das Flair richtig nett ein.
    Andererseits muss man aber sagen, dass ich froh bin, dabei gewesen zu sein. Das ist wieder eines dieser kleinen "harmlosen" Spielsysteme, die es in manchen Dingen faustdick hinter den Ohren haben.
    Zu Anfangs dachte ich - ok, gothischer Horror gemixt mit victorianischem England und einer Prise Verrücktheit und Steampunk... das Setting war schon mal absolut meins. Während des Spiels - was übrigens einen höllischen Spaß machte - sind mir so viele kleine Dinge an den Mechaniken aufgefallen, die irgendwie zusammenpassen. Ich will hier keine Aufzählung starten, aber der Gesamteindruck des Systems am Spielfeld hat mich sehr überzeugt. Das ist besonders schwer, da ich in unserer Spielergruppe doch schon so manches Skirmish-System gespielt habe und immer die Gefahr besteht, dass sich irgendwann alles wiederholt und man das Gefühl hat "das hab ich doch schon hundertmal gespielt. Bei Empire of the Dead fand ich schnell heraus, dass dem nicht so ist. Muss man ausprobiert haben, auch wenn das System auf dem Papier nicht so aussieht.
    Aussehen ist eine schöne Überleitung zum optischen Eindruck der Partie. Der Tisch ist ja wirklich eine Augenweide geworden, vor allem die thematische Abwechslung hat es mir angetan und er versprüht genau den richtigen Flair zu diesem Spiel. Man hat immer wieder was zu entdecken und es kommt einem vor, man hat nicht nach einer halben Minute alle taktischen Möglichkeiten des Tisches überblickt (was man sicher nicht hat). Für mich auch ein wichtiger Punkt.

    Wir haben, soviel ich mitbekommen habe, einige Dinge des Systems trotzdem nicht verwendet, zB. Magie, Mobs und Häuser. Kann man also sicher noch einiges entdecken.

    Was mir bei dem Ganzen im Vergleich zu anderen Skirmishern, die ich letzter Zeit so gespielt habe, auch sehr gut gefällt, ist die offensichtliche Unterschiedlichkeit der Fraktionen. Die Wölfe und die Gentleman fühlten sich von Beginn an völlig unterschiedlich an. Die Gentleman waren auf die Distanz beunruhigend potent - die Feuerwaffen haben ordentlich Wumms in dem Spiel - aber sowie mal die Werwölfe im Nahkampf waren, hat man die Veränderung im Kampfgeschehen förmlich gefühlt... ich habe selten so furchteinflößende Nahkämpfe gespielt... und das macht Spaß, wenn man einen klauenbewehrten Flohsack spielt, der mit dem falschen Fuß aufgestanden ist.

    Ich bin also mit keinen wirklichen Erwartungen an das System gekommen und wurde völlig überzeugt. Natürlich muss man sagen, dass der Gesamteindruck aus wundervollem Tisch, coolen Minis und den besten Spielpartnern, die man haben kann, alles zuammenkommt, aber ich für meinen Teil werde selbst eine Bande beginnen.

    Da ich mit den 08/15 Typen der Gentleman und Co. wie immer wenig anfangen kann, v.a. wenn man so schön schreckliche und übernatürliche Möglichkeiten hat, hab ich mich für die Vampire entschieden. Da ich keine halben Sachen machen will, wird das auch gleich der "Order of the Dragon", hauptsächlich deswegen, weil der Obervampir dort genau so regeltechnisch abgebildet wird, wie ich mir das vorstelle - vor allem die Verwandlung in die Fledermausgestalt ist ja mal voll scharf :-D

    Jetzt heißts noch ein schönes Modell dafür finden und die Bande planen, bestellen und bemalen.

    Und wenn es Nacht wird, bleibet besser in euren Häusern, denn der Tod geht um...

    Ich freu mich auf weitere Ausflüge ins Empire of the Dead!!
    lg
    Toni

    AntwortenLöschen
  2. ausgezeichnetes review TOni und sehr gut hier auch gleich eine zweite Meinung zu haben! UNd ja ich teile diese Meinung freue mich schon darauf dass die Nosferatu den Friedhof bevölkern! :)

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön.... schöner Bericht, schöne Platte und anscheinend schönes System. Werde ich auch mal probieren müssen! :)

    AntwortenLöschen